Hochzeitsessen: Buffet, Menü und neue Varianten

Hochzeitsessen: Buffet, Menü und neue Varianten

geschrieben von

Myrthe

/

Letztes update:

1.7.2022

Location, Musik und Standesamt: Check. Jetzt geht es an den nächsten Punkt eurer Hochzeitsplanung – das Hochzeitsessen will bestimmt und organisiert werden. Damit seid ihr leicht überfordert, weil die Möglichkeiten einfach endlos scheinen? Ein guter Überblick hilft dabei, eure Hochzeitsmenü-Präferenzen herauszufiltern.

Manche Hochzeitslocations haben fixe Cateringpartner, mit denen sie zusammenarbeiten. Schaut also zuerst mal, wie das bei eurer Location geregelt ist. Catering-Unternehmen sind oft sehr professionell und wissen genau, was sie tun, weil das Ausrichten von Events ihr Kerngeschäft ist. Trotzdem gibt auch oft die Möglichkeit, das Catering selbst zu organisieren. Wer im kleineren Rahmen heiratet, sucht sich eher ein Restaurant statt eines großen Saals aus, was die Entscheidung nach einem Catering erübrigt.

Hochzeitsessen: Buffet, Menü und neue Varianten

Buffet oder fixes Menü?

Habt ihr euch für ein Catering oder eine Küche entschieden, steht schon die nächste Entscheidung an: Soll ein fixes Hochzeitsmenü an den Tisch serviert werden oder seid ihr eher Typ Buffet?

Vorteile eines fixen Hochzeitsmenüs

  • schön angerichtete Teller mit Fotomotiv-Potential
  • mehrere Gänge mit kulinarischen Überraschungen
  • Gäste werden bedient und dürfen sitzen bleiben
  • es entstehen keine Unterbrechungen bei Tischgesprächen

Vorteile eines Buffets

  • es ist für jeden Geschmack etwas dabei
  • eine Vielfalt am Teller ist möglich
  • lockert die Atmosphäre auf, da alle immer mal wieder aufstehen
  • es gibt weniger Hemmungen, nochmal Nachschlag zu holen
Hochzeitsessen: Buffet, Menü und neue Varianten

Ideen zum Hochzeitsessen

  • Shared Dining

Wer des öfteren in den Tapasbars Kataloniens unterwegs ist, weiß: Teilen am Tisch fördert die Geselligkeit! Das Konzept des geteilten Essens ist sehr simpel, aber effektiv. Viele kleine Schalen und Teller werden in die Mitte des Tisches gestellt und jeder nimmt sich davon. Schnell entwickelt sich eine angenehme Dynamik: Es wird weitergereicht und durchprobiert, gelacht und übers Essen gefachsimpelt. Ein Hochzeitsessen mit Geselligkeits-Garantie! Wichtig nur: Lasst die Profis aus der Küche kalkulieren, wie viele Schälchen, Tapas & Co ihr benötigt. Diese Berechnung ist beim Shared Dining-Konzept nicht so einfach, aber besonders essentiell. Schließlich soll niemand mit Hunger vom Tisch gehen.

  • Das Vegi-Menü

Mutig, wer ein völlig vegetarisches oder veganes Menü auf seiner Hochzeit serviert? Nun ja, überraschend vielleicht, mutig möglicherweise auch – aber nicht per se einseitig. Gegen vegane Burger mit Fries und Veganista-Brownies hat doch niemand was auszusetzen, oder? Wer auf ein veganes Menü setzt, ist vermutlich auch sonst vom veganen Lebensstil angetan und kann das gut und gerne für die gesamte Hochzeit übernehmen. Wie das geht, haben wir bereits in einem Blogartikel zur veganen Hochzeit verewigt.

Hochzeitsessen: Buffet, Menü und neue Varianten
  • Food-Truck & Festival-Feeling

Wer es ungezwungen mag und will, dass Bewegung in die Hochzeitsgesellschaft kommt, der kann mittlerweile aus vielen Dienstleistern mit Food-Trucks wählen. So holt ihr euch ganz leicht Festival-Flair auf eure Hochzeit und habt noch dazu den Vorteil, dass ihr mehrere Speisen gleichzeitig anbieten könnt. Burger & Fischbrötchen, Kässpätzle oder Asia Bowls – die Anbieter lassen sich einiges einfallen, um euren Geschmack zu treffen. Voraussetzung: Viel Platz, gute Anfahrtsmöglichkeiten und optimalerweise einen schönen grünen Rasen, damit sich das Ganze auch nach Hochzeitsfestival anfühlt.

  • Klassisches Menü nach Wahl

Selbstverständlich muss niemand, der nicht möchte, auf seiner eigenen Hochzeit Experimente eingehen. Wer sich für ein eher klassisches Menü mit Fleisch & Beilagen entscheidet, macht bestimmt nichts falsch. Wichtig nur, dass es auch da eine Wahlmöglichkeit gibt – zumindest zwischen zwei Menüs. Zum Beispiel könnt ihr einmal einen hochwertigen Fisch auf die Menükarte schreiben und beim zweiten Essen dann eher auf ein Filetstück vom Rind setzen. Salat, Vorspeise und Dessert sind beim servierten Hochzeitsmenü meist obligatorisch mit dabei.

Hochzeitsessen: Buffet, Menü und neue Varianten

Die Kosten eines Hochzeitsessens

Ihr fragt euch bestimmt, was euch der kulinarische Teil eures Hochzeitsmenüs in etwa kosten wird. Feiert ihr in einem Restaurant oder einer Location mit eigener Küche, kommt es euch auf jeden Fall günstiger als ein externen Caterer, der sein ganzes Equipment und Personal mitbringen muss. Bei einem 3-Gänge-Menü, das an den Tisch serviert wird, könnt ihr im Durchschnitt mit etwa 50 bis 100 Euro pro Kopf rechnen, bei einem Buffet mit ca. 30 bis 70 Euro, weil hierfür weniger Personal benötigt wird. Mit einem externen Catering solltet ihr pro Gast etwa 20–30 Euro mehr einplanen. Das Ganze variiert nicht nur je nach Location und Cateringfirma, sondern hängt natürlich auch davon ab, ob ihr euren Gästen Hummer und Austern servieren möchtet, oder Schnitzel mit Pommes für euch völlig ausreichen. Fragt am besten gleich an, denn mit einem fixen Preis könnt ihr besser kalkulieren.

Und: Versucht nicht, am Essen zu sparen! Dafür macht euer Hochzeitsmenü einen zu wichtigen Teil eurer Hochzeit aus. Tipp: Es gibt einige andere Punkte, an denen ihr bei eurer Hochzeit sparen könnt.

Hochzeitsessen: Buffet, Menü und neue Varianten
Hochzeitsessen: Buffet, Menü und neue Varianten
Hochzeitsessen: Buffet, Menü und neue Varianten
Hochzeitsessen: Buffet, Menü und neue Varianten
Hochzeitsessen: Buffet, Menü und neue Varianten
Hochzeitsessen: Buffet, Menü und neue Varianten
Konditorinnen aus Österreich
Hochzeitslocations in Österreich
Das könnte dich auch interessieren