Im Gespräch mit Traurednerin Eva Roth

Wie hast du die freie Trauung entdeckt?
2014 hatte ich die einmalige Gelegenheit, für meine beste Freundin und ihren Mann die Freie Trauung gestalten zu dürfen. Seither hat mich der Gedanke nicht losgelassen, dies auch für andere Paare anzubieten. So hab ich mich dann also entschieden, im Jahre 2018 eine Ausbildung bei den Freien Rednern in Deutschland für Freie Trauungen, Kinderwillkommens-Feiern und Verabschiedungen zu absolvieren und bin dann direkt mit viel Elan und Freude in meine Selbstständigkeit gestartet. 

Was liebst du an der Hochzeitsbranche?
Ich liebe es, dass es heutzutage so viele Möglichkeiten und Variationen gibt und jedes Paar seine Hochzeit ganz nach seinen Wünschen und Vorstellungen gestalten kann. Egal, ob es im kleinen oder großen Stil sein soll, ob bunt und verrückt oder schlicht und romantisch, ob fröhlich und wild oder ruhig und gelassen – es ist wirklich für jeden was dabei. 

Wie hast du selbst geheiratet? 

Wir haben erst kürzlich und zwar im September 2019 geheiratet – alles an einem Tag. Kurz nach Mittag standesamtlich im kleinen Rahmen mit den engsten Familienmitgliedern und unseren Trauzeugen und dann direkt im Anschluss (wenige Stunden später) mit der gesamten Familie und unseren Freunden mit einer freien Trauung direkt bei der Location (Golfclub Rankweil). Es war für uns der perfekte Tag und was uns beiden besonders wichtig war – nämlich, dass wir die 24 Stunden von Anfang bis Ende einfach nur genießen können – ist uns definitiv gelungen. Sehr gute und verlässliche Trauzeugen, überaus professionelle Dienstleister (angefangen von der Stylistin bis zum DJ), die richtige Portion Wetterglück und vor allem eine wahnsinnig gute Stimmung von früh bis spät unter allen Gästen – das hat den Tag für uns wirklich unvergesslich schön gemacht. 

Warum sind freie Trauungen im Trend?
Immer mehr Paare wollen genauso heiraten, wie sie es sich wünschen. Dabei ist es ihnen sehr wichtig, dass die Trauung vor allem persönlich ist. Das Brautpaar soll nicht nur den gesamten Tag, sondern auch während der Trauung im Mittelpunkt stehen. Für die meisten sind Ort und Art der Zeremonie mit ein Grund, sich für eine freie Trauung zu entscheiden: Sie wollen an einem besonderen Platz heiraten, der ihnen sehr viel bedeutet oder lieben die Ungezwungenheit und Lockerheit, die mit einer freien Trauung einher geht. Ebenso gibt es Paare, die bereits kirchlich geheiratet haben oder unterschiedliche Religionsbekenntnisse haben und sich deshalb jetzt im zweiten Schritt für eine freie Trauung entscheiden. Es gibt also viele Gründe, sich für eine freie Trauung zu entscheiden.  

Interview vom März 2020