Im Gespräch mit Hochzeitsplanerin Stephanie Rügner

Wie bist du zu deinem Beruf gekommen?
Es klingt sicher etwas abgedroschen, aber ich wollte schon als kleines Mädchen Hochzeitsplanerin werden. Damals sagte man mir aber, dass das kein "richtiger Beruf" sei. Rund 20 Jahre später habe ich aber meinen Kindheitstraum verwirklicht und bin jetzt seit zwölf Jahren erfolgreich als Hochzeitsplanerin in Tirol tätig – mittlerweile sogar hauptberuflich. Davor war ich einige Jahre in der Hotellerie und habe hier vor allem im Eventbereich gearbeitet. Auch wenn es nicht immer einfach war, bin ich froh, diesen Schritt gegangen zu sein. Ich kann mit Stolz sagen, dass ich meine Leidenschaft zum Beruf gemacht habe und mein Beruf meine Berufung ist!

Was gefällt dir an der Hochzeitsbranche?
Die Hochzeit ist ein Fest der Liebe und ein sehr freudiges Ereignis im Leben zweier Menschen. Deswegen hat man viel mit gut gelaunten Menschen zu tun. Egal, ob es andere Dienstleister oder die Gäste sind – die meisten sind gut drauf und jeder möchte dem Paar ein tolles Fest bereiten. Diesen positiven Vibe finde ich auch im Vorfeld immer sehr toll und motivierend.

Welche Trends zeichnen sich aktuell ab?
Bei meinen Paaren ganz klar "klein & fein" oder "Klasse statt Masse". Schon vor Corona haben meine Paare versucht, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren und die Feier mit den Liebsten im kleineren Kreis zu feiern. Das wird durch Corona jetzt sicher nochmal verstärkt, weil sich die Paare fragen: Müssen es wirklich 150 Gäste sein? Oder „reichen“ vielleicht auch 50 Gäste, aber dafür sind nur unsere Herzensmenschen dabei, wir buchen eine speziellere Location oder können uns das eine oder andere Extra gönnen? Außerdem wird wieder vermehrt auf Regionalität gesetzt.

Wie würdest du selbst gern heiraten?
Wir leben seit fast 17 Jahren in wilder Ehe. Falls wir aber irgendwann doch noch ganz offiziell Ja sagen, dann sicher in der Toskana auf einem schönen Weingut. Am liebsten im Oktober, weil da die Farben so toll sind und man Wahnsinnsbilder bekommt. Wir lieben den italienischen Flair, den Wein, das Essen ... hier würden wir mit unseren Liebsten ein schönes Wochenende verbringen.

•••
Interview vom Juni 2020